10. Juni 2017

So wirklich ideal war das Wetter heute nicht, vor allem nicht zum Fotografieren. Ich habe es trotzdem gemacht und so gibt es auch heute ein paar Bilder, vollkommen schaffrei, dafür aber piepmatzlastig.

Auf der Ems war eine ganze Gänseschwimmschule unterwegs – und zwei Schwäne. Dieter und ich haben bisher noch nie Schwäne auf der Ems gesehen, allerdings gibt es welche auf dem immer noch nicht fertig gestellten Landschaftssee. Ob sie wohl einen Ausflug unternommen hatten?

Ansonsten gibt es ein bisschen Fotodurcheinander. Also ganz so wie immer.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Der Landschaftssee soll übrigens ausbaggertechnisch angeblich diesen Sommer fertig werden, allerdings wurde das in den vergangenen Jahren jedes Jahr angekündigt. Ich glaube das erst, wenn es wirklich soweit ist. Dann bleibt er erst mal im 'Rohzustand', weil überhaupt noch nicht klar ist, was damit passieren soll. Das wird auch erst 2018 entschieden; angedacht sind ein Rundweg und eine Hundewiese. Darüber wird aber erst im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2018 entschieden.

Ich mag den See, auch schon so, wie er jetzt ist. Es gibt dort jede Menge Wassertiere, unter anderem die schon oben erwähnten Schwäne. Was ich aber irgendwie nicht verstehe (wobei ich auch keine Ahnung von Behördendenken habe) ist, wieso so ein See über Jahre ausgebaggert wird, die weitere Planung zur Nutzung aber erst angegangen wird, wenn das Loch fertig ist, um es mal etwas drastisch auszudrücken. Plant man sowas nicht, ehe man losbaggert?

Aus meiner naiven Sicht wäre das Vorgehen, dass man überlegt, dass man gerne einen See hätte mit Spazierweg und einem Spielplatz oder was auch immer. Und dann legt man los. Aber erst mal einen See graben und dann gucken, was man damit macht? Irgendwie merkwürdig.