11. April 2016

Ihr glaubt gar nicht, was ich für müde Beine habe. Heute Morgen habe ich als erstes unseren Hof und den nicht vorhandenen Gehweg vor dem Haus gegen Unkraut behandelt. Eigentlich wollte ich dafür in unserem Baumarkt so ein Dings mit einer Gaskartusche am Griff kaufen, mit dem man das Unkraut erhitzt, so dass es eingeht. Das brauchte ich aber nicht, weil unser lieber Nachbar meinte, er hätte so ein Teil und das könne ich mir gerne ausleihen. Er hat sogar ein großes Gerät, das an eine Gasflasche angeschlossen wird, und deshalb natürlich auch eine größere Flamme hat.

Zuerst bin ich also mit Gasflasche und Brenner unserem Unkraut auf die Pelle gerückt, was zum einen sehr gut geklappt und zum anderen auch noch viel Spaß gemacht hat. Danach sind wir dann losgezogen Richtung Pogum; erst mit dem Wind und auf dem Rückweg gegen den Wind – auweia. Und dann war ich noch mit dem Rad unterwegs. Auf dem Rückweg (auch wieder gegen den Wind) hatte ich dann den Eindruck, dass ich zu Fuß schneller gewesen wäre – das Pedale treten war so schwer. Jetzt sitze ich am PC und rühre mich den Rest des Tages nicht mehr, habe ich beschlossen.

Bildermäßig gibt es heute viele Schiffe, natürlich schon wieder Schafe und auch ein bisschen Landschaft. Durch den Wind und das gegen den Wind fließende Wasser war die Ems sehr wellig, weshalb der Blick auf die wirklich zahlreich fahrenden Schiffe besonders spannend war.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Ein Panoramabild habe ich auch; ich habe es vom Pogumer Deich aus aufgenommen. Wobei meine neue Kamera keine Panoramafunktion hat; ich habe es am PC aus fünf Einzelbildern zusammen gesetzt.

Ein Klick auf das Bild öffnet es in groß

Rundblick vom Pogumer Deich - 11. April 2016