11. Februar 2017

Ich glaube, eine so lange beitrags- und bilderlose Zeit hat es im Ditzum-Blog noch nie gegeben. Diese Zeit ist jetzt endlich zu Ende: Ich bin wieder da, noch ein bisschen mit gebremsten Schaum, aber immerhin.

Heute waren wir zum ersten Mal wieder draußen, nur für eine kleine Runde, weil mehr noch unvernünftig wäre, aber es war herrlich, die Nasen wieder in den Wind zu halten. Es ist schon unglaublich, wie sehr einem das fehlen kann; ich werde dann langsam aber sicher richtig unleidlich.

Das Wetter war zwar alles andere als schön; wir haben seit Tagen heftigen und sehr kalten Ostwind, was mit Sonne eigentlich schön ist, aber ohne Sonne (so wie die ganzen letzten Tage) hauptsächlich ungemütlich. Ich konnte aber nicht mehr darauf warten, dass die Sonne kommt, deshalb gibt es graue Bilder, aber das ist ja nicht so schlimm.

Wir sind nur bis zum Schöpfwerk gegangen, wo immer noch die Schafmütter mit ihren Lämmern sind; ich habe sie heute nicht gezählt, aber es sind richtig viele, wobei die ersten Lämmer von Ende letzten Jahres schon richtig groß geworden sind. Dann sind wir durch den Hafen bis zum Wohnmobilplatz und wieder nach Hause ins Warme gegangen. Da gab es dann auf Verordnung von Dr. Dieter heißen Tee mit Honig und eine Runde auf dem Sofa, was auch richtig gut getan hat.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Wolligen Besuch aus Neuseeland haben wir auch bekommen: Roland hat mir zwei Bilder aus Tauranga geschickt, wofür ich mich ganz herzlich bedanke. Natürlich habe ich sie auch schon in die Außerhalb-Galerie eingefügt.

PS: Ihr glaubt gar nicht, wie schön es ist, dass ich hier endlich wieder schreiben kann; nicht nur die Spaziergänge, sondern auch die Berichte darüber hier im Blog haben mir richtig gefehlt.