12. November 2014

Eigentlich wollte ich nur schnell was in den Hafen bringen und zum Briefkasten radeln. Bevor ich raus gegangen bin, habe ich noch kurz überlegt, ob ich nicht vielleicht die Kamera mitnehmen sollte, aber da es grau und trübe war und ich eben nur ganz unspektakulär was erledigen wollte, habe ich es dann gelassen. Also müsst Ihr heute Handybilder gucken, wobei ich den Fehler, ohne Kamera raus zu gehen, hoffentlich nie wieder mache.

Der Hafen hätte heute morgen um halb zehn eine ganz wunderbare Kulisse für einen atmosphärisch dichten, leicht düsteren Film abgegeben. Es war tiefstes Niedrigwasser und (endlich) richtige Novemberstimmung. Die Farben waren fast vollständig verschluckt, bis auf die Fähre und einige andere Farbklekse. Das letzte Bild ist gezoomt, was das Handy noch schlechter kann als meine Kamera. Es ist unscharf, hat aber dadurch komischerweise eine ganz besondere Stimmung, fast wie gemalt, finde ich.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß