14. September 2016

Am Licht merkt man, dass der Herbst vor der Türe steht. An den Schafen merkt man, dass sie mich inzwischen irgendwie adoptiert haben; heute kamen wieder ganz von selbst welche zu mir. Ich liebe das, wie ich gestehen muss.

Zur Zeit haben wir ja nochmal richtig herrlichen Sommer. Wenn man aber morgens oder Abends draußen ist, merkt man am Licht, dass der Herbst kommt; es ist viel wärmer als noch vor einigen Wochen. Dazu kommt, dass das erste Laub die Farbe wechselt und die Rotdorne sogar schon ihre Blätter verlieren. Ich finde es jedes Jahr aufs Neue so schön und spannend, wenn die Natur sich verändert.

Das erste Foto ist eigentlich das letzte, das ich heute gemacht habe, aber ich habe es bewusst an den Anfang gestellt. An der Lüttje Brügg tut sich nämlich immer noch nichts, haben wir den Eindruck. Die Angabe des mit der Reparatur beauftragen Betriebes, er wolle die Reparatur ‘zeitnah’ durchführen, scheint leider nur eine Phrase gewesen zu sein. Bald ist der Herbst richtig da, es wird immer feuchter und dann stelle ich mir eine Reparatur am Holzwerk der Brücke wirklich schwierig vor. Hoffentlich wird das dieses Jahr noch was und wir müssen nicht mit der gesperrten Brücke bis nächstes Jahr leben – das wäre gar nicht schön.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß