16. Dezember 2018

Als wir heute morgen wach geworden sind, war draußen alles weiß und es schneite immer noch. Die Temperatur war knapp unter Null, so dass der Schnee liegen geblieben war, was bedeutete, dass wir erst mal den Gehweg vor dem Haus schneefrei machen mussten. Zum Glück ging das wunderbar mit dem Besen; der Schneeschieber konnte im Schuppen bleiben.

Natürlich mussten wir raus. Da es aber immer noch schneite und die Flocken sehr nass waren, konnte ich meine große Kamera nicht auspacken; sie ist nicht wasserfest und ich bin mit ihr immer sehr vorsichtig, damit ihr nichts passiert. Also habe ich die heutigen Fotos alle mit dem Handy gemacht – besser Handyschneefotos als keine Schneefotos.

Wir sind hinterm Deich bis zum Schöpfwerk gegangen und dann auf den Deich und runter ans Wasser. An den nicht vorhandenen Fußspuren konnte man sehen, dass wir auf dem Deich und am Wasser die ersten waren, die durch den frischen Schnee gelaufen sind.

Den Schafen macht der Schnee und die Kälte gar nichts aus; sie lagen zum Teil gemütlich im Schnee, andere kratzten richtig den Schnee weg, um das Gras darunter zu frühstücken. 

Jetzt, wo ich diesen Text schreibe, ist an der Mühle der Ditzumer Weihnachtsmarkt, aber Ihr kennt mich und uns inzwischen ja – das ist gar nichts für uns. Das Plakat habe ich sehr gerne gemacht und ich wünsche den Veranstaltern natürlich auch, dass es ein richtig schöner, gemütlicher und gut besuchter Weihnachtsmarkt ist. Wir sind lieber zu zweit Zuhause, machen es uns hier gemütlich und ich erzähle Euch von unserem schönen Winterwunderlandspaziergang heute morgen.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß