16. Juni 2017

Es gibt Tage, da verschätzt man sich wettermäßig total. Heute war so ein Tag: Es war weder warm noch dauerhaft trocken. Aber trotzdem herrlich.

Zum Glück hat es nur ein bisschen genieselt, das aber dafür mehrfach. Dazu war der Wind ziemlich heftig und sehr kalt; dass man im Juni heißen Tee braucht, um wieder warm zu werden, ist schon ungewöhnlich. Gut, wir hätten vielleicht nicht nur im TShirt losziehen sollen (ich hatte noch überlegt, meine Weste mitzunehmen, es dann aber gelassen), aber irgendwie fanden wir leichtsinnigerweise, dass ja schließlich Sommer ist.

Das erste Bild habe ich heute morgen schon vor dem Frühstück gemacht, so gegen halb neun, die anderen sind dann ungefähr zwischen elf und zwölf Uhr entstanden. Woran man sieht, dass wir heute aufstehmäßig spät dran waren und dann auch nur eine kleine Runde gedreht haben – wegen der Nieseltropfen ohne Banksitzen. Den wilden Wolkenhimmel, der alle paar Minuten anders aussah, haben wir trotzdem ausführlich bestaunt; ich bin immer wieder fasziniert von dem, was da manchmal am Himmel los ist.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß