17. Juli 2019

Es gibt noch Wunder: Die Türen und Tore fürs Feuerwehrhaus und den angeschlossenen Sanitärbereich für den Wohnmobilplatz sind da. Ursprünglich sollte die neue Unterkunft für unsere freiwillige Feuerwehr ja längst fertig sein, wäre da nicht das Problem mit den Türen und Toren gewesen, die aus (mir) nicht ganz klaren Gründen plötzlich nicht geliefert werden konnten. Die Gemeinde musste den Auftrag neu vergeben und nun hat es geklappt.

Eigentlich würde ich Euch ja sehr gerne sonnige Bilder zeigen, aber im Moment scheint die Sonne nur, wenn wir nicht draußen sind. Deshalb gibt es heute wieder leicht dunkle Bilder ohne jede Sonne. Aber wenigstens war es trocken, das ist ja auch schon mal was.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Und dann war da noch der kleine Seehund, der heute Nachmittag im Ditzumer Hafen gestrandet ist. Die folgenden Bilder habe nicht ich gemacht; ich habe sie von unserem lieben Bekannten Dieter Jessen von Jessens Fischimbiss (der blauen Fischbude, die auf der östlichen Hafenseite steht) bekommen, vielen lieben Dank dafür. Einige Bilder hat er selbst gemacht, andere hat er von netten Menschen, die auch da waren, auf sein Handy geschickt bekommen und durfte sie an mich weitergeben.

Natürlich hat Dieter J. die Seehundstation in Norddeich über den kleinen Findling informiert; ich weiß aber im Moment noch nicht, was der aktuelle Stand der Dinge ist. Ich bin nicht in den Hafen gegangen; ich hatte unseren Spaziergang von heute morgen noch in den Knochen und da wir anschließend ein bisschen Programm hatten, war ich einfach zu müde; bitte seht mir das nach.

Wenn ich weiß, was mit dem kleinen Findelseehund passiert ist, erzähle ich es Euch natürlich; vielleicht weiß es aber auch jemand von Euch und schreibt es in die Kommentare – das wäre sehr lieb.

Edit um halb zehn am Abend: Der kleine Seehund ist abgeholt und nach Norddeich gebracht worden. Dort wird er jetzt betreut und aufgepäppelt und dann wieder in Freiheit entlassen werden.