17. März 2019

Heute gibt es so viel zu berichten, dass ich mich gut konzentrieren muss, um nicht die Hälfte zu vergessen. Es gibt Neuigkeiten von der Mühle, von der Überführung des neuen Kreuzfahrtschiffes, von Gretholde und Griselda und von meiner Freundin Susanne.

Ich fange mal mit der interessantesten Neuigkeit an: Gretholde wird demnächst wieder Mutter. Das ist ja an sich nicht so ungewöhnlich – aber sie wird gleichzeitig auch Oma, denn Griselda erwartet auch Nachwuchs. Beide haben wir heute zusammen mit einigen anderen Schafen auf der Kinderstubenwiese gegenüber von unserem Supermarkt gesehen und natürlich habe ich direkt bei Thea Bültjer gefragt, ob beide Nachwuchs bekommen, was Thea bestätigt hat.

Gedacht hatten wir uns das schon, denn beide sahen in der letzten Zeit schon ordentlich gerundet aus. Wenn der Nachwuchs da ist, darf ich (wie letztes Jahr) wieder in den Kinderstubenstall kommen und Fotos machen – darauf freue ich mich schon sehr. Thea vermutet, dass es vielleicht nächste Woche soweit ist; ich bin auf jeden Fall schon ganz gespannt.

Die zweite Neuigkeit betrifft unsere Mühle. Wenn Ihr die Fotos heute genau anschaut, werdet Ihr vielleicht sehen, dass der Mühle die Windrose fehlt. Sie ist Anfang der Woche mit einem Kran abmontiert worden, weil Zahnräder erneuert und weitere Veränderungen vorgenommen werden müssen. Irgendwo meine ich gelesen zu haben, wie lange die Reparatur dauern wird; da ich das aber nicht wiederfinde. schreibe ich lieber nichts dazu – nicht dass ich Euch Unsinn erzähle.

Die dritte und die vierte Neuigkeit erzähle ich Euch unter den Bildern; sie haben nämlich beide nichts mit den heutigen Bildern zu tun.

Nachdem es die ganze letzte Woche eigentlich dauergestürmt und dazu entweder geregnet oder gegossen hatte, war es heute zumindest ein bisschen schön. Dachten wir zumindest, und deshalb sind wir losgezogen. Es war auch wirklich sehr schön, allerdings sind wir zuerst in einen Regenguss und dann auch noch in Hagel geraten, aber ordentlich angezogen ist das ja nicht wirklich schlimm. Meine Kamera kommt dann einfach in den Rucksack, da ist sie sicher untergebracht, und wenn es wieder trocken ist, hole ich sie wieder raus.

Es gab wunderbare Wolken und tolle Stimmungen, dazu blühen die ersten Bäume und der Frühling ist, auch wenn es durch den starken Wind sehr kalt ist, schon richtig deutlich zu spüren. Am Deich ist es zwar total nass und matschig und vorne auf den Steinen am Wasser sehr rutschig (ich wundere mich immer wieder, mit was für Schuhwerk Leute bei den Verhältnissen teilweise unterwegs sind), aber es war einfach herrlich, endlich die Nase wieder in den Wind zu halten und (mit ordentlichen Kackschuhen an den Füßen) am Wasser entlang zu laufen.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Jetzt kommt, wie versprochen, die dritte Neuigkeit. Sie betrifft die Überführung der Spectrum of the Seas, die ja eigentlich fürs Wochenende geplant war, dann aber wegen des Dauersturms verschoben worden ist. Der neue Zeitplan sieht vor, dass sie am Dienstag Abend in Papenburg losfährt und am Mittwoch gegen Mittag bei uns vorbei kommt; wir haben also wieder Glück und bekommen eines Tagesvorbeifahrt. Der neue Zeitplan sieht so aus, wobei sich auch da alles verschieben kann, wenn Wind und Wetter nicht passen:

Dienstag, 19. März 2019
ca. 18:00 Uhr: Leinen los in Papenburg
ca. 19:00 Uhr: Passieren der Dockschleuse in Papenburg
ca. 01:30 Uhr: Passieren der Reste der Friesenbrücke in Weener

Mittwoch, 20. März 2019
ca. 06:00 Uhr: Passieren der Jann-Berghaus-Brücke in Leer
ca. 10:15 Uhr: Ankunft am Emssperrwerk
ca. 11:45 Uhr: Passieren des Emssperrwerks
ca. 13:15 Uhr: Vorbeifahrt an Emden; das Schiff wird hier gedreht
ca. 18:00 Uhr: Ankunft in Eemshafen

Donnerstag, 21. März 2019
ca. 06:00 Uhr: Anlegen am Pier in Eemshafen

Bei uns wird das Schiff geplant also am Mittwoch zwischen zwölf und ein Uhr vorbeikommen. Wenn es nicht gerade wie aus Eimern gießt, werden wir bestimmt irgendwo am Wasser stehen und gucken. Natürlich mache ich dann auch Bilder.

Jetzt kommt die vierte und letzte Neuigkeit für heute. Meine Freundin Susanne, die Ihr inzwischen ja bestimmt schon alle aus meinen Erzählungen kennt, hat wieder eine eigene Webseite, auf der sie ihre wunderschönen selbstkreierten Mandala-Vorlagen unter ihrem Künstlernamen Sumisha kostenlos zum Download anbietet; Ihr findet Ihre Seite hier.

Normalerweise malt man Mandalas ja mit Stiften oder Pinseln aus; ich hatte es aber noch nie mit Malwerkzeugen jedweder Art (ich habe es tatsächlich geschafft, in Kunst eine fünf auf dem Zeugnis zu kassieren) und male deshalb Susannes Vorlagen auf dem Smartphone aus. Ich habe mir dazu extra eine App gekauft, mit der das wunderbar geht (Infinite Painter, hier bei Google Apps) und es macht richtig viel Spaß. Wobei ich sagen muss, dass ich ein Smartphone mit Stift habe; ohne Stift stelle ich es mir schwierig vor.

Ich mache das sehr gerne abends; irgendwie ist Mandalas ausmalen herrlich beruhigend und entspannend. Natürlich sind per Smartphone ausgemalte Mandalas nicht so kunstvoll wie per Hand ausgemalte, aber es kommt ja auf den Spaß an, den man beim Gestalten hat.

Mandala-Vorlagen gibt es unglaublich viele und ich habe mir viele angeschaut, aber gefallen haben mir nur die allerwenigsten – die meisten sind einfach nur grafisch, aber nicht individuell. Susannes Mandalas sind per Hand gezeichnet (nicht mit einem Programm, das das symmetrische Zeichnen erleichtert) und haben einen ganz eigenen Stil, den ich sehr mag.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

So, jetzt habe ich für heute fertig erzählt. Beim nächsten Mal fasse ich mich wieder kürzer, versprochen.