17. September 2014

Heute war Unkrauttag; unsere kleinen Beete vor dem Haus hatten eine pflegende Behandlung dringend nötig. Außerdem habe ich einige Gewächse zurück geschnitten und die Fleißigen Lieschen-Überreste ganz entfernt.

Ich habe von Garten (wie Ihr wisst) keine Ahnung, aber die kleinen Beete machen mir richtig viel Freude. Ich bin stolz, wenn Pflanzen meine Pflege überleben und sie mir sogar mit Blättern und fröhlichen Blüten zeigen, dass ich nicht alles falsch mache. Ich liebe meine Sonnenblumen und bin sehr begeistert, dass die Erikapflanzen, die ich bei unserem Einzug vollig vertrocknet im Beet vorgefunden habe, inzwischen nicht nur wieder grün sind, sondern sogar blühen. Auch die drei Rosen, die ich von hinterm Haus nach vorne umgesetzt habe, haben ihren Umzug überstanden. Kurz gesagt: Ich bin mit meinen Beeten und Pflanzen richtig glücklich.

Da kann mich auch die Bemerkung einer mittelalterlichen Dame nicht aus der Ruhe bringen, die so ganz nebenbei im Vorbeigehen, aber so, dass ich es hören musste, zu ihrem Mann sagte: ‘Was bin ich froh, dass wir nicht so einen armseligen Vorgarten haben.’ Sehr geehrte unbekannte Dame: Sie haben ganz bestimmt einen großartigen Vorgarten, aber ich bin sicher, dass sie daran nicht halb so viel Freude haben wie ich an meinem.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß