21. August 2019

Es gibt eine Sensation zu vermelden: Ich war tanken. Im Grunde ist das ja nichts weiter Besonders, aber bei uns irgendwie schon, denn unser letzter Tankstellenbesuch war Anfang Dezember 2018, also vor mehr als acht Monaten – und damals habe ich noch nicht mal vollgetankt. Daran sieht man, wie viel wir unser Auto benutzen.

Wo ich schon mal da war, hat das Auto auch eine Wäsche bekommen; es war arg schmutzig. Ich wollte es neulich sogar schon mal zu Reinigungszwecken in den Regen stellen; vielleicht hätte das ja auch schon ein bisschen geholfen, aber ich habe es dann vergessen.

Ehe ich losgefahren bin, habe ich extra nochmal geguckt, wo die Tankklappe ist; es gibt ja (fast) nichts Peinlicheres, als wenn man an der Tankstelle steht und erst mal suchen muss, wo man mit dem Schlauch hin muss – das ist mir nämlich auch schon mal passiert. Was meinen damals fünfjährigen großen Sohn zu dem Ausruf veranlasst hat: ‘Mensch Mutti, andere Seite! Wie oft soll ich das noch sagen!’ Ich glaube, die anderen Leute an der Tankstelle fanden das lustig.

Wieder Zuhause haben wir eine kleine Schlenderrunde gedreht. Im Hafen hat Dieter ein Zeitraffervideo gemacht, auf dem man sieht, wie das Wasser im Hafen steigt; das Video kommt unter den Bildern.

Ansonsten gibt es heute nichts zu erzählen – eine Sensation am Tag reicht ja auch.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Hier kommt Dieters Zeitraffervideo; 15 Minuten einlaufendes Wasser in zehn Sekunden. Mir war gar nicht bewusst, wie sehr sich in 15 Minuten der Wasserstand verändert.