Ditzum

22. Oktober 2014

Der erste Herbststurm hat uns im Griff – Himmel, war das heute Nacht laut! Wir sind ja normalerweise außer Gänsen, hin und wiedrigem Schiffstuckern und manchmal Hundegebell oder Schafsblöken nachts überhaupt keine Geräusche gewohnt. Dementsprechend haben wir ziemlich wenig geschlafen.

Mit dem Sturm einher geht eine Sturmflut. Heute Nacht war das erste Hochwasser, heute Mittag gegen zwanzig nach zwölf werden wir das zweite bekommen – und das wird um die 2,50 m über dem normalen Hochwasser liegen. Anhand der Werte des Pegelhauses in Pogum sieht man sehr gut, wie es wassertechnisch grade bei uns los ist.

Gegen viertel vor neun bin ich mal auf den Deich, um zu gucken, wie es aussieht; das Ergebnis seht Ihr hier. Der Wasserstand war schon höher als normalerweise bei Flut; der Außenanleger war schon weg und von den Bänken am Uferweg Richtung Pogum guckten nur noch die Lehnen aus dem Wasser. Das Hafentor war noch offen, aber ich gehe davon aus, dass es im Laufe des Vormittags geschlossen wird, ebenso wie das Emssperrwerk.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Die Bilder sind leider etwas wackelig und dunkel; wackelig, weil es so windet, dass ich die Kamera kaum ruhig halten konnte und dunkel wegen des Wetters. Wenn es nicht grade aus Eimern gießt, wollen wir heute Mittag nochmal raus und gucken, wie es aussieht. Natürlich würdet Ihr dann auch wieder Bilder zu sehen bekommen.

Bis dahin bleiben wir schön im Warmen. Die Heizung bollert, im Backofen bäckt ein Brot und es ist herrlich gemütlich.

Edit um 9:55 Uhr:

Das Emssperrwerk ist zu, weshalb der Wasserstand, wie man an den Werten des Pegelhauses Pogum sehen kann, kurzfristig stark abgesunken ist. Warum das so ist, habe ich bei der letzten Sturmflut im Dezember 2013 hier in den Kommentaren erklärt.