24. August 2019

Um es gleich vorweg zu sagen: Das Schild, das bekannt gibt, dass das Betreten der Streuobstwiese neuerdings verboten ist, haben wir erst gesehen, nachdem wir sie besucht und ausgiebig fotografiert hatten – das tut uns sehr leid. Die Bilder zeige ich Euch trotzdem, denn sie ist einfach ein richtiges kleines Paradies und ich hoffe sehr, dass das Verbot nur im Zusammenhang mit den Bauarbeiten am Multifunktionsparkplatz steht und nicht dauerhaft ist.

Die Streuobstwiese haben wir schon oft besucht und es gibt hier im Blog aus den letzten Jahren immer wieder Bilder von ihr. Das Betreten war immer erlaubt; deshalb sind wir überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass es plötzlich verboten sein könnte – das Schild haben wir tatsächlich einfach nicht gesehen.

Betreten haben wir die Wiese wie immer durch das große Holztor, auf dem ein Hundeverbotsschild festgemacht ist. Hunde können ja bekanntlich nicht lesen (zumindest kenne ich keinen Hund, der das kann); also ist das Schild für Menschen gemacht und besagt, dass sie gerne auf die Wiese dürfen, aber der Hund draußen bleiben muss. Wenn Menschen auch verboten wären, bräuchte es kein Hundeverbotsschild – eigentlich logisch, oder?

Dieser zugegebenermaßen etwas wirre Gedankengang bestätigt mich in der Hoffnung, dass das Verbot nur für die Baustellenzeit gilt; die Baustelle für den Parkplatz grenzt nämlich direkt an die Streuobstwiese. Die Wiese wird durch den Parkplatz deutlich kleiner und – so seltsam das auch klingen mag – das gibt ihr in unseren Augen einen viel schöneren Charakter; sie wirkt jetzt wirklich wie ein liebevoll angelegter Obstgarten. Vorher war es eher ein Feld mit Obstbäumen drauf.

Neu auf der Wiese ist ein Sitzplatz, der uns sehr gut gefallen hat; auch er bestätigt uns darin, dass die Wiese bald wieder betreten werden darf. Das große Insektenhotel, das Bodo der Holzwurm für die Streuobstwiese gebaut und mit Grundschulkindern aufgestellt hat (einen Bericht dazu gibt es hier), ist direkt in die Nähe des Sitzplatzes umgezogen.

Im Dorf waren wir auch und haben auf dem Hermann-Tempel-Platz den neuen Parkscheinautomaten entdeckt. Bezahlen kann man nur mit Münzen; für das Jahr 2019 ein bisschen ungewöhnlich, finde ich. Vielleicht wird ja noch nachgerüstet.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Gestern am frühen Abend waren wir auch draußen; es war vollkommen windstill und das Wasser wirklich spiegelglatt. Da ich nach dem Spaziergang zu müde war, um noch einen Bericht zu schreiben, gibt es die Bilder einfach heute als Nachgang; es sind auch nur ein paar wenige.