27. April 2018

Der Sommer ist vorbei, dafür ist der Frühling wieder da. So schön die Sommertage im April auch waren – Frühling fühlt sich einfach 'richtiger' an. Wind, Wolken, Sonne, zwischen zehn und 15 Grad – einfach wunderbar.

Wir haben eine kleine Runde gedreht; wir waren ein bisschen faul heute. Ich wollte aber unbedingt nochmal zu der Frauenstatue am kleinen Hafeneingang, über die ich inzwischen ein bisschen mehr weiß. Bei der Gelegenheit musste ich feststellen, dass ich über fünf Jahre Tomaten auf den Augen hatte, auweia.

Nach meinem Beitrag vom 19. April hat Robert mir eine Mail geschickt. Eigentlich sind Robert und seine Frau Karin meine verlässlichen Ratgeber in Sachen Vogelwelt, aber Robert hat ganz offensichtlich auch Ahnung von Skulpturen. Er hat mir einen Link geschickt zu einer Seite, auf der Informationen zu allen möglichen Statuen gesammelt werden, so auch zu Tant' Dientje. Die Statue am Hafeneingang heißt nämlich gar nicht Frau Schollen (und ich frage mich inzwischen, wo ich diesen Namen eigentlich her hatte), sondern Tant' Dientje.

Geschaffen hat Tant' Dientje im Jahr 2000 der Ihrhover Maler und Bildhauer Uwe Hantke, der 1943 geboren wurde, in Berlin Kunst studiert und in Papenburg als Kunstlehrer gearbeitet hat. An der Statue findet sich auch seine Signatur, auf dem rechten Teil des links neben Tant' Dientje stehenden Korbes. Gefunden habe ich diese Signatur erst heute, aber auch nur, weil ich dank Roberts Link wusste, dass es sie geben musste.

An der Hafenmauer hängt eine Tafel mit einer Inschrift, die zur Statue gehört; auch diese Tafel war mir peinlicherweise bisher entgangen, obwohl sie eigentlich deutlich sichtbar ist. Sie hat folgende Inschrift:

Nach schweren Sturmfluten entstand aus besiedelter Landschaft ein Gezeiten-Meer: Der Dollart (1362-1509). Ostfriesische und niederländische Anrainer wagten eine neue Existenz: Die Wattfischerei.
Bis Mitte des 20. Jahrhunderts trugen Frauen den Dollartfisch weithin in Stadt und Land. Tragejoch und Frachtkörbe waren ihre Kennzeichen.
Die Skulptur 'Tant' Dientje' im Fischer- und Fährhafen Ditzum erinnert an den Frauenalltag am Dollart.

Leider weiß ich nicht, ob die Statue ein Auftragswerk war oder eine Idee des Künstlers, wer sie finanziert und wer den Text auf der Tafel verfasst hat. Ich hoffe aber sehr, dass ich das noch rausfinden und Euch dann erzählen kann.

An Robert auf jeden Fall ein ganz dickes Dankeschön. Der Link, den er mir geschickt hatte, war übrigens dieser.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß