27. Oktober 2019

Endlich hatte das Wetter mit uns Lieber-am-Morgen-Spaziergängern ein Einsehen – wir hatten einen sonnigen, ziemlich kühlen Morgen mit tollen Wolken und waren fast drei Stunden unterwegs. Das Wasser war windbedingt ziemlich hoch und wir haben gut warm und winddicht eingepackt eine herrliche Zeit draußen verbracht.

In Pogum, wo Deichwiesen und Ufer sehr flach sind, war unser üblicher Weg am Ufer deutlich überspült; Richtung Außenanleger nur ein bisschen, aber für nasse Füße hätte es gereicht. Im Hafen stand das Wasser bis knapp an die Hafenkante und die Schiffe lagen entsprechend hoch.

Dieter hat mit seinem Handy ein paar Wasservideos gemacht; zwei davon habe ich be- und zusammengeschnitten und unten angehängt; ich mag seine Wasservideos irgendwie immer ausgesprochen gerne, auch wenn gar nichts Spektakuläres passiert.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Hier kommt das schon oben angekündigte Wasservideo:

Der Tag gestern war irgendwie schon fast ein bisschen unwirklich; der Beitrag über die Krabbenfischer hat alles bisher Dagewesene gesprengt. Bis jetzt, also in gut 26 Stunden, haben über 1.800 Menschen den Beitrag hier im Blog angeschaut – das ist unglaublich. Normalerweise habe ich täglich um die 250 bis 300 Besucher, bei neuen Beiträgen auch mal bis 500, in ruhigen Zeiten auch mal unter 200. 1.800 Besucher innerhalb eines Tages ist eine Größenordnung, die mich wirklich ein bisschen fassungslos gemacht hat.

Mir ist natürlich klar, dass das nicht an meinen Fotokünsten oder meiner Erzählweise liegt, sondern am gestrigen Thema, eben unseren Krabbenfischern; die Aufmerksamkeit galt nicht mir oder meinem Blog, sondern den Fischern, und das haben sie auch wirklich verdient.

Ich freue mich riesig, dass so viele Menschen hier im Blog waren und bedanke mich ganz herzlich für die vielen Besuche.