29. Januar 2019

Heute geht ein ganz besonders lieber Gruß an die Gemeinde Jemgum, ohne die wir heute nicht schon im Morgengrauen wach gewesen wären und deshalb einen unglaublichen Sonnenaufgang verpasst hätten. Normalerweise finden wir ja eher, dass Morgenstund Blei in der Sitzfläche hat, aber heute hatte sie schönstes Gold dabei.

Wir mussten nämlich zeitig raus, um unseren Gehweg am Haus zu streuen; es hatte leicht geregnet und war nur knapp über Null – eine Eisbahn war die Folge. Da die Gemeinde Jemgum (wie voraussichtlich alle Städte und Gemeinden) das Räumen und Streuen bis sieben Uhr morgens vorschreibt, waren wir um viertel vor sieben wach. Und um viertel nach acht am Deich unterwegs.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

So schön es auch draußen war: Sollten wir morgen wieder streuen müssen, legen wir uns anschließend noch eine Runde aufs Ohr.