29. Juni 2018

Da ist man mal eine gute Woche nicht draußen und schon hat sich einiges verändert. Der Sielhof hat den schönsten Briefkasten aller Zeiten bekommen und auf der Baustelle des Feuerwehrhauses ist die Bodenplatte gegossen worden. Die Grundsteinlegung nächste Woche kann also kommen.

Wir waren tatsächlich das letzte Mal vor neun Tagen unterwegs; danach hatten wir eine kleine Zwangspause. Meine eigentlich harmlose Erkältung hatte beschlossen, ein bisschen länger zu bleiben und sich ordentlich breit zu machen – es war großartig. Ich war total wackelig auf den Beinen und hätte wegen Dauerschniefens einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde verdient.

Dazu gab es aber auch noch viele schöne Dinge: Dieter und ich hatten unseren 15. Hochzeitstag, unser jüngerer Sohn hatte Geburtstag (unglaublich, er ist jetzt 33) und unser Großer hat seine Promotion abgeschlossen und ist jetzt Dr.-Ing. mit Fachrichtung Schiffbau. Irgendwie liegt die Liebe zum Wasser in der Familie: Ein Schiffbauer, ein (ehemaliger) Unterwasser-Rugbyspieler und wir, die wir es lieben, direkt hinterm Deich zu leben.

Zum Hochzeitstag bekommen habe ich eine neue Uhr. Ich hatte bisher ja auch schon eine Fitness-Uhr, aber Dieter fand, dass ich eine schönere und bessere brauche – und die habe ich jetzt und bin total begeistert. Sie ist nicht nur optisch sehr schön, sondern kann auch richtig viel. Sie hatte heute ihren ersten Außeneinsatz und hat unseren Spaziergang aufgezeichnet, das ist schon total klasse. Für mich sind die meisten Funktionen, die sie hat, zwar eigentlich völlig sinnfrei, aber ich mag technisches Spielzeug einfach sehr gerne. Neue Klamotten interessieren mich nicht die Bohne, aber für Technik in jeder Form (auch am Handgelenk) kann ich mich begeistern.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Endlich online gehen heute auch drei Bilder von fleißigen Deicharbeitern aus dem Alten Land für die Schafe von Anderswo-Galerie, die Karin und Robert mir geschickt haben; ich habe sie leider schon zweimal vergessen online zu stellen. Liebe Karin und Robert, ich hoffe, Ihr verzeiht mir das.