3. Dezember 2019

Wir sind wieder unterwegs, und zwar richtig. Das Wetter war zwar nicht so, wie die Wetter-App auf meinem Handy es angekündigt hatte, nämlich Sonne pur, aber es war trocken mit einem wunderbaren Wolkenhimmel – was will man mehr.

Heute haben wir es bis hinter Pogum zum Diekshörn geschafft und auf dem Rückweg noch am Wohnmobilplatz vorbei, also alles so wie immer – hurra. Meine Uhr hat natürlich alles aufgezeichnet, so dass ich Euch unsere 6,5-km-Runde zeigen kann. Der kleine mit Peil markierte Knubbel in der Pogumer Straße diente am Ende der Runde in unserem kleinen Supermarkt dem Einkauf von Pizza, Schokolade und einer Tüte Tortilla Chips. Nicht gesund, aber lecker und zur Feier des Tages einfach unbedingt nötig. Wenn man wieder im Leben angekommen ist, ist das schon einen kleinen privaten Feiertag wert.

Gestern Abend habe ich mit unserem großen Sohn telefoniert, was im Moment immer besonders spannend ist, weil seine Frau und er Eltern und wir damit Großeltern werden. Unser Enkel (es wird ein Junge) ist gesund und munter und tobt fröhlich in seinem gemütlichen Quartier vor sich hin, besonders dann, wenn seine Mama zur Ruhe kommt. Wir haben auch schon einen kleinen Film von ihm gesehen, der beim Ultraschall gemacht worden ist; wir wussten überhaupt nicht, dass es sowas inzwischen gibt – das ist unfassbar goldig und geht so ans Herz.

Mein erstes Strickwerk für den Nachwuchs habe ich inzwischen fertig (an dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Alexandra für ihre Hilfe bei meinem Wiedereinstieg in die Welt des Strickens nach fast 30 Jahren Strickpause) und das zweite habe ich vor ein paar Tagen angefangen. Das macht so viel Spaß und Dieter hat schon angemeldet, dass er auch gerne etwas Selbstgestricktes haben möchte, wenn der Enkel versorgt ist, allerdings ohne Marienkäferknöpfe.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß