30. Januar 2018

Zur Zeit können wir einfach nicht richtig schlafen. Heute morgen waren wir nach einer weiteren sehr schlafarmen Nacht sehr zeitig (für unsere Verhältnisse) wach, nämlich um halb sieben. Mit dem Erfolg, dass wir um kurz nach halb neun schon draußen waren.

Ich glaube ja, dass das mit dem Vollmond zusammen hängt; je runder der Mond, desto dünner unser Schlaf. Ich weiß, dass die meisten Menschen das für Unsinn halten, aber wenn ein einziger Himmelskörper es schafft, fast das gesamte Wasser auf der Erde in Bewegung zu setzen, ist es für mich irgendwie logisch, dass er auch Menschen, die ja zu ca. 50 bis 70 Prozent aus Wasser bestehen, durcheinander bringen kann. Zumindest Dieter und mich.

Wir hatten gestern schon gelesen, dass heute die Sonne rauskommen sollte, und sie war tatsächlich da. Es war zwar wegen des Windes heftig kalt, aber es war trotzdem schön. Ich mache mir allerdings Sorgen um Gretholde.

Wir haben sie seit Tagen schon nicht mehr gesehen; auch andere Schafe fehlen. Die Mütter sind mit ihren Lämmern am Deich, und einige andere Schafe auf der hinteren Schafweide. Aber Gretholde ist nicht dabei.

Mir ist natürlich klar, dass der Besitzer der Schafe immer wieder auch welche abgeben muss/möchte, aber wenn es Gretholde getroffen hätte, wäre ich sehr traurig. Ich würde sie schrecklich vermissen. Aber vielleicht haben wir sie auch einfach nur nicht gesehen – das wäre zu schön.

Auf dem Werftgelände wird irgendwas gebaut; zumindest haben wir den Eindruck. Vorgestern haben wir schon gesehen, dass jede Menge altes Baumaterial auf dem hinteren Werftbereich (Richtung Außenanleger) ausgebracht worden ist; heute war jemand damit beschäftigt, das Material mit einem Rüttler zu verdichten. Ich bin mal gespannt, was das wird; vorher war da einfach nur Wiese.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß