5. Januar 2014

Man sollte nicht immer das billigste Mehl kaufen – das kann einem tatsächlich zum Verhängnis werden. Mir ist das vor drei Tagen im Supermarkt passiert; das billigste Mehl ist nämlich immer ganz unten im Regal und als ich mich gebückt habe und eine Tüte nehmen wollte, hat mein Rücken den Dienst quittiert. Seitdem kann ich nur noch krumm und schief laufen und brauchte für jedes Umdrehen nachts im Bett zehn Minuten; es ist zum Jaulen.

Zum Glück kenne ich das schon und weiß, dass das wieder in Ordnung kommt, allerdings nur mit viel Zeit, Geduld und noch mehr Wärme. Blöderweise kann ich deshalb im Moment nicht raus, dabei ist das Wetter in den letzten Tagen stundenweise immer wieder wirklich herrlich. Aber Laufen und Stehen geht nur minutenweise. Mal davon abgesehen, dass ich dabei ein Bild für Götter abgebe.

Ich werde mich also erst wieder melden, wenn ich wieder raus kann; ich hoffe, es wird nicht allzu lange dauern.