Ditzum

6. April 2013

Ich hoffe, es wird nicht langweilig. So groß ist Ditzum ja nicht, blauer Himmel ist blauer Himmel und Schäfchenwolken sind Schäfchenwolken. Aber es macht so viel Spaß, die wunderschönen Eindrücke, die wir immer wieder haben, bildlich festzuhalten.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Heute waren wir mittags draußen und im Spätnachmittag nochmal. Mittags konnte man sogar ohne Mütze überleben, am späten Nachmittag war sie dann allerdings wieder zwingend notwendig. Wir werden jedem, der uns besuchen kommt, sagen, dass er unbedingt eine Mütze mitbringen muss – sicher ist sicher.

Morgen haben wir noch einen ruhigen Tag ohne Programm; am Montag werden wir dann in unser altes Zuhause fahren, die letzten Sachen packen und schon mal Boden und Fenster im Wohnzimmer abkleben. Montag Abend kommt mein jüngerer Sohn, der uns dann Dienstag und Mittwoch beim Renovieren hilft, was wirklich sehr klasse ist. Donnerstag muss er dann leider wieder zurück.

In Sachen EWE gibt es nichts Neues, zumindest nichts Positives. Die Beschwerdeabteilung hat sich immer noch nicht gemeldet; wir haben jetzt den schriftlichen Weg beschritten. Bei der Hotline haben wir bei acht Telefonaten mit sieben verschiedenen Leuten telefoniert; die sind zwar alle sehr nett und freundlich, aber das bringt uns leider in der Sache nicht weiter. Vielleicht bringt der schriftliche Weg da eher Resultate; wir sind mal gespannt. Und wenn alle Stricke reißen, werden wir zum ersten Mal unsere Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen.

Mich hat dieses blöde Thema ziemlich runter gezogen, aber eigentlich ist das Unsinn. Es geht uns hier so gut; wir sollten uns unser Wohlgefühl von so einem Quark nicht nehmen lassen. Theoretisch bin ich davon wirklich überzeugt, nur mein Kopf will das noch nicht ganz kapieren. Aber ich arbeite fleißig daran, es ihm verständlich zu machen. Und da sind Sonne, Schäfchenwolken, Wind und Dieter sehr hilfreich.