6. August 2017

Ich liebe es, wenn wir Sonntagmorgens schon zeitig draußen sind und fast alles noch schläft. Der Hafen ist total leer, es sind noch kaum Radfahrer unterwegs und auch Spaziergänger sieht man nur vereinzelt.

Eigentlich hatten wir uns für heute einen Faultag verordnet, aber die Sonne lachte schon um halb acht so herrlich, dass wir um viertel vor neun draußen waren. Wir sind entgegen unserer sonstigen Runde durch den Hafen und am Wohnmobilplatz vorbei ein Stück Richtung Emssperrwerk gelaufen, dann quer durch die Felder zur Straße und an ihr entlang zurück zum Wohnmobilplatz und durch den Hafen (mit Bankpause) wieder nach Hause. Nicht sehr weit, aber wunderschön; es hat so gut getan, ausgiebig Sonne zu tanken.

Bei unserer zweiten Hafendurchquerung war Ditzum aufgewacht und die Stimmung eine völlig andere; das ist immer wieder faszinierend.

Der Höhepunkt heute war aber ein Nummernschild, das wir gesehen haben und das ich natürlich auch fotografiert habe. Das Auto zum Nummernschild stand am Segelbootsteg; es gehört bestimmt einem Segler – zumindest denke ich mir das.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß