7. November 2018

Früher gab es auf dem Werftgelände jede Menge Kaninchen. Inzwischen sind es deutlich weniger, dafür gibt es jetzt viele lustige Hühner. Wobei mir heute aufgefallen ist, dass ich nicht in der Lage bin, anhand der Optik zu entscheiden, ob ich ein Huhn oder einen Hahn vor mir habe – sehr peinlich.

Nachdem es ein paar Tage richtig kalt war, vor allem auch Nachts, haben wir jetzt wieder fast Frühlingstemperaturen; heute Mittag waren es unfassbare 16 Grad im Schatten auf unserem Hof. Draußen waren Leute im TShirt unterwegs, wobei ich das sehr gewagt fand, denn der Wind ist schon ziemlich kalt – November eben.

Wir waren aber auch mützenfrei unterwegs; sicherheitshalber war meine aber im Rucksack – man weiß ja nie. Wir sind bis Pogum gelaufen und denn üblichen Weg am Wasser zurück; ich glaube, daran werden wir den Spaß nie verlieren.

Natürlich gibt es auch wieder die im Moment üblichen Herbstbaumbilder; mich fasziniert es dieses Jahr irgendwie ganz besonders, die Verfärbungen der Bäume zu beobachten. Die Birken sind inzwischen ganz gelb, haben aber noch fast alle Blätter; andere Bäume verlieren die ersten Blätter schon, wenn sie noch grün sind – die Natur handhabt das wirklich ganz unterschiedlich.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Bisher gefällt mir der November sehr gut, wobei ich auch auf ein paar schöne nebelige Tage hoffe, denn Nebel mag ich sehr gerne, auch fototechnisch. Und drinnen ist es bei Nebel immer ganz besonders gemütlich.