8. Januar 2019 – Sturmflut

Gestern Abend fingt es an zu stürmen; für heute hatten wir eine Sturm- und eine Sturmflutwarnung. Das Mittagshochwasser (gegen 14:00 Uhr) war mit einer Höhe von zwei Metern fünfzig über normal angekündigt und natürlich haben wir beschlossen, Sturm hin oder her, rauszugehen.

Es war einfach herrlich. Zwar hängen jetzt überall nasse Sachen, weil wir zum Schluss in einen heftigen Regen gekommen, sind, aber unter unseren Jacken sind wir trocken geblieben, nur die Jacken außen, der Teil der Hosen, der unter den Jacken rausguckt, die Mützen, die Schals, die Handschuhe und die Schuhe (außen, zum Glück nicht innen) waren klatschnass.

Es war wirklich sehr stürmisch und selbst ich, die ich nicht gerade ein Leichtgewicht bin, hatte teilweise Probleme, mich aufrecht zu halten. Die Kamera ruhig zu halten, war fast unmöglich; ich habe deshalb die ISO hochgedreht, damit die Belichtungszeiten kürzer werden und es dadurch weniger Verwackler gibt.

Die Bilder (abgesehen vom ersten und den Möwen-Bildern) haben heute ausnahmsweise keine individuellen Texte. Gegen den Sturm laufen ist toll, aber es macht ausgesprochen müde, so dass ich mich schon bei diesem Text ständig verschreibe. Aber ich glaube, die heutigen Bilder brauchen eigentlich auch keinen Text.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß