9. Juli 2016

Von unserem grandiosen, nach über drei Jahren Bauzeit immer noch nicht fertigen Landschaftssee habe ich Euch ja schon öfters erzählt. Inzwischen hat sich die Natur dort verselbständigt und jede Menge Wasservögel haben sich angesiedelt, unter anderem auch Schwäne.

Die haben wir heute zum ersten Mal gesehen; eigentlich sind Schwäne ja gar nichts so besonderes, aber direkt hinter dem Deich würde man sie vielleicht doch eher nicht vermuten.

Begonnen hatte der Tag damit, dass ich bei Ylvie die Tüte wechseln wollte; ich hatte gestern gesehen, dass sie gut gefüllt war. Als ich um kurz nach acht hin kam, hatte sie schon eine frische Tüte; irgendwer war mir zuvor gekommen. Das ist ist mir schon mal passiert; ich habe allerdings keine Ahnung, wer da aktiv geworden ist. Deshalb an dieser Stelle ein liebes Dankeschön von Ylvie und mir.

Meine Kamera hatte ich nicht mitgenommen, aber mein Handy steckte in der Hosentasche. Das Licht war so schön und so habe ich einmal fast rundum fotografiert. Ich mag die Morgenstimmung am Deich immer so besonders gerne. Die anderen Bilder (inklusive Schwäne) sind am späteren Vormittag entstanden, auf einer schönen und sonnigen Runde.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß

Mit unserem frisch reparierten Auto waren wir im frühen Nachmittag noch schnell in Leer im Baumarkt. Es hat unter anderem neue Lagerböcke bekommen (wir haben keinen blassen Schimmer, was das ist) und vorne neue Bremsscheiben und -klötze. Es fuhr auf dem Hinweg auch sehr klasse; Dieter meinte allerdings, er würde vorne so ein Reibegeräusch hören. Auf der Rückfahrt konnte ich es dann auch hören; zuerst nur beim etwas schneller fahren, dann ständig und ziemlich laut. Sobald man allerdings auch nur ganz leicht auf die Bremse ging oder lenkte, war das Reiben weg.

Jetzt müssen wir also am Montag schon wieder in der Werkstatt anrufen. Wir hegen die leise Hoffnung, dass das vielleicht normal ist, wenn man neue Bremsklötze und -scheiben hat, aber das hätte uns unser Werkstattonkel doch sicherlich gesagt. Es bleibt also völlig unnötigerweise spannend und ich werde natürlich weiter berichten.