9. März 2019

Ich hatte ja gehofft, die Winterjacke nicht wieder rausholen zu müssen, aber Pustekuchen. Der Wind war so kalt, dass es heute sein musste – wir wollten nämlich trotz Sturm endlich wieder raus. Ein geschütztes Plätzchen ist bei solchem Wetter aber trotzdem nicht zu verachten.

Unser Besuch, von dem ich im letzten Beitrag erzählt hatte, war letztes Wochenende da, von Samstag bis Montag. Und es war so schön! Wir haben gefühlt die Hälfte der Zeit in der Küche gestanden (wieso ist es eigentlich in Küchen immer so gemütlich?) und unglaublich viel erzählt, geredet und gelacht. Ich habe hin und wieder auch ein Tränchen verdrückt – als Mutter darf man das.

Wir hatten die Beiden samt Hund (unsere Enkelhündin war auch dabei) in einer Ferienwohnung untergebracht; so konnten sie in Ruhe und in einem bequemen Bett (statt auf der Luftmatratze) ausschlafen und wir konnten auch zwischendurch zur Ruhe kommen.

Das einzige, was ich immer wieder schwierig finde ist, plötzlich für vier Leute zu kochen statt für zwei; es hat aber gut geklappt. Ich hatte (für meine Verhältnisse) Unmengen eingekauft und vorbereitet; ich hatte gedacht, wir hätten noch für ein paar Tage Reste, aber von wegen. Unser Sohn futtert für drei, wobei er auch sehr groß ist (1,93 oder 1,95 – das weiß ich nie) und ständig in Bewegung – mich macht das immer neidisch. Noch drei Stücke Kuchen übrig? Ordentlich Sahne drauf und weg damit! Von sowas kann ich nur träumen.

Was ich auch noch erzählen muss, ehe ich es vergesse: Geplant nächstes Wochenende (zwischen dem 15. und 17. März) gibt es die nächste Schiffsüberführung. Die Spectrum of the Seas nimmt dann den Weg von Papenburg über die Ems in die Nordsee. Ob die Planungen klappen, hängt wie immer vom Wetter ab; ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden.

Ein Klick auf die Bilder öffnet sie in groß