Es schafkalendert

Veröffentlicht am 14. November 2019

Eigentlich sollten sie ja schon am Montag kommen, was allerdings nicht geklappt hat. Heute war es aber soweit: Einhundert ordentlich verpackte und vor allem sehr schön gedruckte Kalender sind gut angekommen. Die paar Tage warten haben sich gelohnt; ich bin vom Druck restlos begeistert und der ganze Kalender gefällt mir sehr.

Der Kalender sieht, weil ich ihn ja in einer anderen Druckerei habe herstellen lassen, anders aus als die ersten vier Ausgaben, aber mir gefallen die Veränderungen. Das Papier ist insgesamt fester und hinten gibt es jetzt eine stabile Pappe, was Sinn macht; der Kalender ist deutlich schwerer als die Ausgaben der Vorjahre, durch die feste Pappe kann man ihn aber trotzdem sicher an dem kleinen Loch aufhängen.

Ungewohnt ist, dass es an der Spirale, mit der die Blätter zusammengehalten werden, auch eine Aufhängung gibt, die man allerdings bei meiner Art Kalender gar nicht brauchen kann. Nur wenn man nur das Kalendarium und keine Bilder sehen will, kann man sie nutzen; sie ist für Kalender sinnvoll, bei denen Kalendarium und Bild auf einem Blatt sind, aber das ist ja bei meinem Kalender nicht so.

Damit Ihr Euch vorstellen könnt, was ich meine, habe ich ein Bild eingebunden; die Bilder sind übrigens mit dem Handy gemacht und farblich eine ziemliche Katastrophe, aber manchmal sind Fotos per Handy einfach schneller; bei der großen Kamera hätte ich erst noch das Stativ aufbauen müssen, wozu ich mich faulheitsbedingt nicht aufraffen konnte. Auf dem Foto oben gehen auch noch Sonnenstrahlen quer übers Bild, was auch nicht ideal ist.

Die ersten 37 Umschläge sind schon geschrieben und in ihnen sind insgesamt 52 Kalender verstaut; ich hoffe, dass ich morgen unseren netten Briefträger erwische und ihm die Umschläge mitgeben kann; ansonsten bringe ich sie am Samstag zur Post nach Jemgum. Ein paar Umschläge fehlen, da warte ich noch auf die Überweisungen. Die Kalender, die hier in Ditzum und rundum bleiben, werde ich voraussichtlich Ende November bringen; da melde ich mich aber vorher noch.

Ich bin mit der fünften Ausgabe des Schafkalenders sehr glücklich; die Druckqualität ist wirklich super und ich mag auch, dass die Bilder jetzt deutlich größer sind, weil es keinen weißen Rand mehr gibt. Ich bin schon ganz gespannt, wie er Euch gefallen wird.

Draußen waren wir übrigens die letzten Tage nicht; ich habe mir am Martini-Abend einen ordentlichen Schnupfen eingefangen (ohne Jacke in der offenen Türe stehen, den kleinen Sängern zuhören und wunderschöne Laternen bewundern) und fiebere vor allem abends ein bisschen vor mich hin, weshalb wir schön langsam machen. Das Wetter ist aber im Moment auch nicht so erstrebenswert, weshalb das Drinnenbleiben nicht so arg schwer fällt.