Gebratene Zucchinischeiben

Veröffentlicht am 13. Februar 2020

Kochen nur mit Zutaten aus unserem kleinen Supermarkt

Dieter und ich essen seit Anfang Februar kein Fleisch und keine Wurst mehr. Wir hatten das schon länger vor, aber jetzt haben wir es endlich umgesetzt und fühlen uns ausgesprochen wohl damit. Wobei wir zum Beispiel noch Instant-Fleischbrühe zum Würzen verwenden (die Instant-Gemüsebrühe schmeckt uns einfach nicht) und Fisch bleibt auch auf unserem Speisezettel; wir sind also keine Vegetarier, sondern haben nur Fleisch und Wurst aus unserem Speiseplan gestrichen.

Infolgedessen probiere ich zur Zeit in der Küche viel aus, was sehr viel Spaß macht. Ich gucke bewusst nicht im Internet nach Rezepten, weil ich das langweilig finde; ich bastele lieber selbst etwas zusammen. Heute gab es gebratene Zucchinischeiben, für die jetzt das Rezept kommt.

Zutaten für zwei Personen

  • 1 große oder 2 kleine Zucchini
  • 1 Mozzarella-Käse
  • Rotes Pesto
  • Kräuterbutter
  • Salz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Zucchini waschen, Strunk und Ende abschneiden, aber nicht schälen und in 1 cm breite Scheiben schneiden. In zwei Pfannen Kräuterbutter zum Brutzeln bringen und die Zucchinischeiben in der Kräuterbutter ca. fünf bis acht Minuten braten, dabei mehrfach wenden.

Den Mozarella-Käse abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden; die Scheiben einmal durchschneiden. Den Herd abstellen (bei einem Gasherd auf die kleinste Stufe stellen), die Zucchini leicht salzen und auf jede Zucchinischeibe eine halbe Mozzarellascheibe legen. Auf die Pfannen Deckel legen und das ganze so nochmal drei bis fünf Minuten stehen lassen, bis der Mozzarella geschmolzen ist.

Mit einem Pfannenwender die Zucchinischeiben voneinander trennen, auf zwei Teller verteilen und oben auf den Mozzarella etwas rotes Pesto geben. Dann über alles schwarzen Pfeffer mahlen und mit frischem Brot genießen.

Guten Appetit.


Im Februar 2013 sind wir nach Ditzum gezogen und kaufen seitdem unsere Lebensmittel zu 99 Prozent in unserem kleinen Dorfsupermarkt ein. Da ich immer wieder höre, dass es ungewöhnlich ist, wenn man wirklich nur dort kauft, bin ich auf die Idee gekommen, Euch zu zeigen, was man mit Zutaten ausschließlich aus unserem kleinen Supermarkt alles zaubern kann.