Ausgabe vom 18. November 2019

Beitragsarchiv

5. Januar 2014

Man sollte nicht immer das billigste Mehl kaufen – das kann einem tatsächlich zum Verhängnis werden. Mir ist das vor drei Tagen im Supermarkt passiert; das billigste Mehl ist nämlich immer ganz unten im Regal und als ich mich gebückt habe und eine Tüte nehmen wollte, hat mein Rücken den Dienst quittiert. Seitdem kann ich nur noch krumm und schief laufen und brauchte für jedes Umdrehen nachts im Bett zehn Minuten; es ist zum Jaulen.

Weiterlesen